Freundliche Anweisungen

Sich etwas für den Körper zu wünschen, nennen wir „Anweisungen geben“. Zuerst finden wir heraus, was anatomisch gesehen für den Körper wünschenswert ist. Z. B „Erlaube dem Kopf, frei zu balancieren“.

In der Umsetzung ist es entscheidend, die Anweisungen in einer freundlichen Art und Weise zu geben.

Oder wie F.M. Alexander sagte: „Tell it nicely!“

Ruhen

Zur Ruhe zu kommen ist etwas anderes als zu Kollabieren. Wenn wir uns Selbst überfahren, kommt es in Teilen des Systems, oder sogar im Ganzen, zum eigenen Schutz zu einem Kollaps. Das ist aber kein Zustand, in dem wir wieder zu Kräften kommen können. Erstmal braucht es einen sicheren Rahmen, wo wir zur Ruhe kommen können. Dann darf sich was umswitchen, und mein System erlaubt, sich zu erholen, zu regenerieren.

Manchmal glaube ich, mein System fragt sich: „Wozu sich überhaupt erholen, wenn die Umstände so bleiben? Wenn ich immer wieder überfahren werde? Wie kann ich nachhaltig für mich sorgen?“